Schrecklicher Verdacht: Sind bildungsferne Faschos im Ostseeraum ministrabel?

„Gestern habe ich gelesen, dass es seit Oktober 2011 eine neue Regierung in Mecklenburg-Vorpommern gibt und dass der neue Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mathias Brodkorb heißt. […] So einer muss in Deutschland nicht den Hauptschulabschluss nachholen, er wird gleich Minister.“ (Henryk M. Broder, 27.10.2012)

„Die nationalistische Partei Zivilunion hat am Dienstag vom Rigaer Oberbürgermeister, Nil Uschakow, und dem Exekutivdirektor der lettischen Hauptstadt, Juris Radzevich gefordert, den Marsch der lettischen Waffen-SS-Veteranen in Riga am 16. März zu genehmigen. […] Die lettischen SS-Legionäre sollen nach Meinung der Parteimitglieder nicht gegen die Länder der Anti-Hitler-Koalition, sondern für die Unabhängigkeit der Republik von der Sowjetunion gekämpft haben.

Die Partei Zivilunion ist in der lettischen Regierung vertreten. Der lettische Verteidigungsminister Imants Liegis ist Mitglied dieser Partei.“ (RIA Novosti, 9.3.2010)

Advertisements

Über dighochschulgruppe

Ziel der Organisation ist es, den Studierenden an den Hochschulen in Rostock ein umfassendes und positives Bild vom jüdischen Staat zu vermitteln sowie einen differenzierten Blick auf die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse zu ermöglichen.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Schrecklicher Verdacht: Sind bildungsferne Faschos im Ostseeraum ministrabel?

  1. Kritische_r Prof schreibt:

    Wie kommt ihr dazu Brodkorb als „Fascho“ zu diffamieren? Oder wie soll man das ganze anders falsch verstehen? Von dem Sozialchauvinismus einmal ganz abgesehen…

  2. dighochschulgruppe schreibt:

    Jemand, der dem SS-Relativierer und notorischen Antisemiten Ernst Nolte ein publizistisches Forum bietet, offensichtlich kein Problem darin sieht, dass Elsässer sich über einen „Darkroom“ für iranische Oppositionelle freut und im Namen seines Ministeriums verlautbaren lässt, dass ein Vortragsabend der DIG-Hochschulgruppe „extremistisch“ sei, ist – mit Verlaub – ein Fascho.

  3. Kritische_r Prof schreibt:

    Falls es eine „genauere (theoretische) Begründung für die Zuschreibung“ gibt, würde ich mich freuen, sie zu erfahren. Ansonsten kann ich auch mit eurer ersten Antwort vom Oktober 31 leben (trotzdem ich sie nicht triftig finde).

    PS: Das ist keine Gruppenanfrage, sondern ich fragte und frage als Einzelperson. Singular reicht also aus 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s